Sommelier

 Französische Bezeichnung für einen Weinkellner Der Sommelier und sein weibliches Pendant, die Sommelière, sind Spezialisten, wenn es darum geht, einem Restaurantgast in einem eher gehobenen Umfeld zum Essen den passenden Wein (übrigens auch andere Getränke und sogar Zigarren) zu empfehlen. Damit ist es allerdings noch nicht getan: Der Berufsstand sorgt auch für den (Wein-)Einkauf und die Pflege während der Lagerung; und einzelne, besonders etablierte Vertreter ihrer Zunft, lassen in bekannten Publikationen sogar andere Menschen an ihrem umfangreichen Weinwissen teilhaben. Die Profession des Sommeliers ist trotz der leicht elaborierten Anmutung ganz normal erlernbar z. B. in so genannten Sommelier-Schulen, die i. d. R. nur Kandidaten mit themennaher Vor- oder Ausbildung zulassen. Die renommierteste Auszeichnung in diesem Zusammenhang ist der „Master of Wine“ (siehe dort) – nur knapp 300 Menschen (Stand 2013) führen derzeit weltweit diesen Titel. Woher kommt nun die Bezeichnung Sommelier?Der Begriff Sommelier hat sich entwickelt aus dem „Saumalier“, dem provenzalischen (bzw. altfranzösischen) Begriff für einen Esels- oder Lasttiertreiber. Diese haben ihre Bezeichnung von den Saumtieren (Pferde, Esel etc.), die sie durch die Berge führten, mit einem Packsattel (gr./lat. „Sagma“) auf dem Rücken in dem die Last (der „Saum“) transportiert wurde. Sagma und/oder Saum gingen schließlich über mehrere Stufen in die bis heute erhaltene französische Bezeichnung „bête de somme“ für Lasttier ein. Das Wort „Saum“ lässt sich übrigens auch auf das lateinische „ama“ (dt. Eimer) zurückführen. Diese Maßeinheit bezeichnete – regional verschieden – ein Volumen von etwa 135 bis 175 Liter (je nach Belastbarkeit der verwendeten Tierart), bisweilen verteilt auf zwei so genannte Lägel (die eigentlichen Eimer), aufgehängt rechts und links des Lasttieres. Der Zusammenhang? Da ein Saumalier mit seinen Tieren oft Wein durch die Gegend transportierte und der Adressat meist eine höhergestellte Persönlichkeit war, ergab sich für den Eselstreiber eine gewisse Verantwortung, nämlich dass der Wein gut ankomme und von guter Qualität sei – wie heute für den Sommelier.PB20140410

Zurück