Solera

 Verschnittmethode bei der Sherry-Bereitung Als Solera bezeichnet man ein Verfahren, bei dem Fässer mit gereiftem Sherry nach einem bestimmten System mit jüngerem Sherry aufgefüllt werden. Dabei werden die Sherryfässer zur Lagerung so übereinandergestapelt, dass die ältesten Sherrys in der untersten Reihe lagern, die jüngeren Sherrys mit abnehmendem Alter jeweils in weiteren Reihen darüber. Für Flaschenabfüllungen wird aus der untersten Reihe etwa 30 Prozent der Sherrymenge entnommen und durch den nächstjüngeren Sherry eine Lage weiter oben wieder aufgefüllt etc. Die oberste von vier bis manchmal sogar acht oder neun Reihen werden mit dem jüngsten Wein, dem so genannten Mosto aus dem aktuellen Jahrgang aufgefüllt; die Reihen enthalten in der Regel Sherry desselben Alters (Criadera-Stufe). Hat eine Solera z. B. fünf Stufen und wird jedes Jahr einmal umgefüllt, enthält der unterste Sherry durch den Verschnitt jedoch nur einen relativ geringen Anteil an fünfjährigem Sherry.Heute werden die Fässer wegen der Enge beim Umfüllen oft nicht mehr gestapelt, sondern horizontal in unterschiedlichen Bereichen des Kellers gelagert, moderne Kelleranlagen mit viel Platz machen es möglich. Als größter Vorteil des Solera-Verfahrens gilt die über die unterschiedlichen Jahrgänge hinweg gleichbleibende Qualität des gereiften Sherrys, wobei sich durch den fortwährenden Verschnitt weniger gute mit guten Jahren ausgleichen. Außer für Sherry oder ähnliche, aufgespritete Weine wird das Verfahren bisweilen auch für Spirituosen verwendet z. B. für Rum, der dabei schneller reift und weicher bzw. zugänglicher wird. PB20140629

Zurück