rosinenartig

 Süßer Geschmack nach getrockneten Weinbeeren  Der Geschmack ist - mehr oder weniger intensiv - typisch für alle Weine, die entweder aus am Rebstock eingeschrumpelten Beeren hergestellt werden wie z. B. Trockenbeerenauslesen oder Weine, die (teilweise) aus Beeren bereitet werden, die zuvor auf Matten getrocknet wurden z. B. Amarone. Je nach Machart verbindet sich der an Rosinen erinnernde Geschmack oft mit dem typischen Aroma von Edelfäule, aber auch mit oxidativen Noten, die vor allem in so genannten Südweinen wie Sherry oder Tokajer auftreten. Rosinenartiger Geschmack kann bei bestimmten Rebsorten, z. B. bei Shiraz, auch in herkömmlich hergestellten Weinen auftreten, bisweilen auch als Zeichen fortgeschrittener Reife, dann häufig zusammen mit Noten von Dörrobst. PB20140302

Zurück