rezent

 Für Weinbeschreibungen eher ungünstiger, gleichwohl bisweilen verwendeter Begriff Das Adjektiv rezent (aus dem lateinischen Wort recens) heißt so viel wie jüngst, kürzlich auch neulich. In der Alltagssprache ist das Wort im Deutschen zwar verschwunden, aber in manchen Fachsprachen hat es überlebt, in der Biologie z. B., wo es frisch bedeutet und zwar im Sinn einer frischen Spur, also nicht von erfrischend. Im kulinarischen Sprachgebrauch bedeutet es - warum auch immer - herzhaft, würzig, kräftig und sogar säuerlich. Über diesen Kanal muss das Adjektiv später auch in die Weinsprache gelangt sein, weshalb es inzwischen eine rezente Säure gibt - wahrscheinlich also eine kräftige Säure. Interessant ist bei diesem Wort gleichwohl die Herkunft der Bedeutung säuerlich, Zitat Heinrich Tischner aus Bensheim: Für Schwaben ist im Schwäbischen Handwörterbuch (für rezent) tatsächlich die Bedeutung 'säuerlich' (vom Wein und von Speisen) bezeugt. Das kommt nach dem Großen Duden aus der mittelalterlichen Apothekersprache, hat also schon ein ehrwürdiges Alter. Ich stelle mir vor, dass man ursprünglich meinte: Es schmeckt noch kräftig, ist also frisch. Wenn dann am Ende noch eine säuerliche Säure herauskommt, kann ja nichts mehr passieren ... PB20140218

Zurück