Prosecco

 Italienische Herkunftsbezeichnung  Die uralte Rebsorte hat Jahrzehnte lang oft als Perlwein, manchmal auch als Schaum- und Stillwein die Gaumen von Generationen von Italienern verzückt, seit den 80er-Jahren auch die der Deutschen – inzwischen, im Jahr 2009, wurde sie umgetauft: Prosecco ist nicht mehr der Name der den Weinen zugrunde liegenden Rebsorte sondern eine Herkunftsbezeichnung für die Produkte mit dem Kerngebiet um Valdobbiadene und Conegliano im norditalienischen Veneto. Die Rebsorte selbst wurde in „Glera“ /altes Synonym) umgetauft, einige andere Synonyme sind aber weiterhin zugelassen. Prosecco ist übrigens der Name eines Dorfes in Nordostitalien, woher die (ehemalige) Rebsorte stammen soll. Der Idee, der Name Prosecco könnte etwas mit dem italienischen Adjektiv secco = trocken (im Sinn eines trockenen Weins) zu tun haben, verfielen etliche Nachahmer des erfolgreichen Produkts und banden in die Namen ihrer perlenden, meist frisch-fruchtigen Sommergetränke den Bestandteil „secco“ ein – andererseits aber wohl auch, um eine „inhaltliche“ Nähe zu dem italienischen Kultgetränk zu signalisieren.PB20130528

Zurück