parfümiert

 Negative Bezeichnung für aufdringliche, manchmal undefinierbare GerücheBei der Bezeichnung parfümiert gilt es auf jeden Fall zu unterscheiden zwischen zwar manchmal kräftigen, aber natürlichen, in der jeweiligen Intensität für eine Rebsorte typischen Aromen, wie man sie z. B. von Gelben Muskateller oder Gewürztraminer kennt und Aromen, die - aus welchen Gründen auch immer - unharmonisch herausragen und deshalb als negativ bezeichnet werden müssen. Damit soll jedoch nicht gesagt werden, dass aromatische Rebsorten nicht auch parfümiert wirken könnten z. B. durch Fehler in der Weinbereitung. Das Wort impliziert gleichwohl eine gewisse Künstlichkeit, wie sie in Ländern, in denen Aromazusätze erlaubt sind, öfter zu finden ist - schließlich heißt parfümieren auf Deutsch auch nichts anderes als etwas mit Geruch versehen.PB20131114

Zurück