Neuverkorken

 Bei Schatzkammerweinen in gewissen Abständen vorgenommener Austausch des Korkens Auch an einem Korken von sehr guter Qualität nagt der Zahn der Zeit. Die Elastizität des Naturmaterials lässt nach, der Luftaustausch nimmt zu, der Füllstand ab. Es gibt keine feste Regel, wann ein Kork ausgetauscht werden muss - manche Weingüter führen das Ritual alle 15 Jahre durch, andere alle 25 Jahre - es hängt auch ein wenig vom äußeren Zustand des Korkens und dem Füllstand des Weins in der Flasche ab. Bei den üblichen Umkorkaktionen nimmt man sich - so noch vorhanden - zwölf Flaschen gleichen Inhalts vor, entkorkt diese vorsichtig, prüft den Inhalt auf seine Qualität und füllt mit der zwölften Flasche die anderen elf wieder auf, bevor die Flaschen wieder neu von Hand verkorkt werden. Das Risiko, dass bei diesem Vorgang die eine oder andere Flasche durch zu viel Sauerstoffbelastung quasi umkippt, nimmt leider mit der Anzahl der insgesamt über die Jahrzehnte durchgeführten Neuverkorkungen zu, weshalb manche Weinfreunde diese Aktionen ab einem gewissen Alter des Weins ablehnen.PB20131024

Zurück