Nennvolumen

 Verbindliche Nettofüllmenge z. B. einer Weinflasche direkt nach der Abfüllung Weinflaschen und andere in den Handel gebrachte Gebinde wie z. B. Bag-in-Boxes etc. müssen mit einer Angabe über ihren Inhalt versehen sein. Maßgeblich dafür ist (bei uns) die entsprechende EU-Richtlinie 76/211/EWG. Die Auszeichnungspflicht schreibt die Angabe in den bekannten Literteilungen mit den Zeichen l, cl oder ml vor, also z. B. 0,75 l (für die Standardflasche) oder 375 ml (für die halbe Flasche). Dabei bezieht sich die Angabe immer auf den Zeitpunkt der Abfüllung, weshalb man sich nicht beschweren kann, wenn eine Flasche Wein nach 15 Jahren Lagerung nicht mehr ganz into neck ist (siehe dort). Das Nennvolumen muss je nach Gebindevolumen in einer bestimmten Mindestschriftgröße angegeben werden: unter 0,05 l mindestens 2 mm, über 0.05 bis 0,2 l mindestens 3 mm, über 0,2 bis 1 l mindestens 4 mm, über 1 l mindestens 6 mm. Das Nennvolumen kann auch in den Teilungen cl und ml angegeben werden.PB20131014

Zurück