Korbpressen

 Historische Pressen-Bauart, auch Baumpresse  Der Name Korbpresse geht auf das Behältnis (einen Korb) zurück, der schon in der Antike die zu pressenden Trauben aufnahm. Gepresst wurde über einen Stempel, der durch das Gewicht eines Baumstammes oder Balkens nach unten drückte, wobei der Saft durch ein Gitter ablief. Diese Pressen wurden auch Torkel oder Torggel genannt (von lat. torquere = drehen), übrigens unabhängig davon, ob das Gewicht des Baumes wirklich mit einer Spindel dosiert wurde oder einfach direkt wirkte. Diese Form des Pressens hat aus heutiger Sicht verschiedene Nachteile, wie den intensiven Sauerstoffkontakt des Mostes und das aufwändige Säubern der Anlage. Gleichwohl werden auch heute noch Korbpressen verwendet (z. B. in der Champagne), weil sie einen durchaus sanften Pressvorgang ermöglichen. PB20130712

Zurück