Kahm

 Weiße Schicht u. a. auf Weinoberflächen in GebindenDie bei normalen Weinen unerwünschte Kahmschicht entsteht vor allem in nicht spundvollen Gebinden. Die dadurch herrschende große Grenzfläche zwischen Wein und Luft bietet bestimmten Hefearten beste Voraussetzungen zur Vermehrung und zur Umwandlung von Ethylalkohol zu Essigsäure unter Bildung eben der weißen Kahmschicht. Die betroffenen Weine schmecken und riechen muffig mit leichtem Essigstich. Der Fehler ist durch sorgfältiges Arbeiten in der Regel zu vermeiden. PB20130621

Zurück