Hessische Bergstraße

  Deutsches Anbaugebiet südlich von DarmstadtDie Bergstraße, die sich südlich von Darmstadt entlang der Westhänge des Odenwaldes bis nach Weinheim erstreckt, ist vielen Ausflüglern des Rhein-Main- und Rhein-Neckar-Gebietes für sein Blütenmeer bekannt, das eine Unmenge von Obstbäumen im Frühjahr produziert. Die Ansammlung von Obst hat etwas mit dem günstigen Klima der Lagen zu tun, weshalb hier auch, wenn auch nur auf kleiner Fläche, Qualitätswein reift. Die Gesamtrebfläche des Anbaugebietes beträgt ca. 440 Hektar, wobei einer der beiden Bereiche (Umstadt) sich nach Nordosten noch bis jenseits des Odenwaldes erstreckt (daher auch der Name Odenwälder Weininsel). Der zweite Bereich, Starkenburg, liegt an den westlichen Odenwaldhängen mit Bensheim und Heppenheim als Zentren. Die drei Großlagen Auerbacher Rott, Heppenheimer Schlossberg und Bensheimer Wolfsmagen liegen allesamt im Bereich Starkenburg, für Umstadt ist keine Großlage festgelegt.Die Produktion von rund 37.000 Hektolitern (etwa 3 Promille des deutschen Ertrags) wird von einer Reihe kleiner (Nebenerwerbs-)Winzer hervorgebracht, die teilweise in den beiden Genossenschaften Odenwälder Winzergenossenschaft in Groß-Umstadt bzw. der Bergsträsser Winzer eG in Heppenheim organisiert sind. Die Hessischen Staatsweingüter bewirtschaften in ihrer Bergsträsser Dependence auf 32 ha fast 8 Prozent der Gesamtfläche. Bei den Rebsorten dominieren die weißen (50 Prozent Riesling, der Rest verteilt sich auf Müller-Thurgau, Silvaner u. a.) mit fast 90 zu 10 Prozent gegenüber den roten Sorten (vor allem Spätburgunder). PB20130607

Zurück