Helfensteiner

 Deutsche rote RebsorteDie 1931 an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg von August Herold initiierte Neuzüchtung aus Frühburgunder und Trollinger wurde 1960 in die Sortenliste eingetragen, hat bis heute allerdings nur geringe Bedeutung erlangt (ca. 20 Hektar in Württemberg). Der Grund dafür liegt weniger in der Qualität der Weine als in stark schwankenden Erträgen. Allerdings ist Helfensteiner sehr erfolgreich als Kreuzungspartner, wo er zusammen mit der Heroldrebe den Dornfelder erbrachte.PB20130606

Zurück