geraniol

 Primäraroma mit rosenähnlich blumig-süßlicher Anmutung  Geraniol, ein Isomer zu Linalool, gehört zur Gruppe der acyclischen Monoterpene und hat in wässriger Lösung einen Geruchsschwellenwert von 0,04 mg/l. Die Verbindung kann unter geeigneten Voraussetzungen in den Aromastoff Citronellol übergehen. Der Gehalt an Geraniol ist bei vollreifen Beeren höher als bei früh gelesenen, er kann unter Umständen durch eine längere Maischestandzeit weiter erhöht werden. Geraniol findet sich in vielen Weißweinen, beispielsweise in Gewürztraminer, Muskateller, Chardonnay, Riesling oder Scheurebe etc. Der Aromastoff ist rebsortenspezifisch und stammt aus dem Fruchtfleisch der Beeren. Neben dem Gesamteindruck blumig kommen auch leicht an Zitronen erinnernde Aromen hervor. Das Geraniol ist im Übrigen nicht für den als Weinfehler eingestuften Geranienton verantwortlich, den übernimmt die Verbindung 2-Ethoxy-3,5-Hexadien. PB20150411

Zurück