Brunello di Montalcino

Berühmter toskanischer RotweinIm späten 19. Jahrhundert hat ein Italiener namens Ferruccio Biondi-Santi auf seinem Weingut Il Greppo einen besonders geeigneten Klon aus einem Sangiovese-Stock selektioniert und später wegen der leicht bräunlichen Farbe der Beeren "Brunello" getauft. Weil die Familie Biondi-Santi ihr Weingut in Montalcino hatte (und noch hat), wurde die Sorte fortan als "Brunello di Montalcino" bezeichnet.Bis nach dem zweiten Weltkrieg kam dieser sehr haltbare und mit großer Tiefe ausgestattete Wein nur von diesem einen Weingut, die Fläche betrug damals unter 50 Hektar. Im Jahr 2010 war die Fläche auf deutlich über 2.000 Hektar angestiegen, rund 200 Produzenten brachten etwa 7 Mio. Flaschen (0,75 l) auf den Markt. Heute ist der Brunello einer der teuersten Weine Italiens und wird von vielen Weinfreunden nachgefragt - möglicherweise war der Markt gewaltig überhitzt, als im Jahr 2008 gefälschter Brunello di Montalcino des Jahrgangs 2003 auftauchte. Man hatte, sicherlich in Ermangelung echter Brunello-Trauben, solche von Merlot und Cabernet Sauvignon aus Süditalien untergemischt, was nach den DOCG-Vorschriften nicht erlaubt ist. Nicht zuletzt muss sich hier aber auch der Verbraucher die Frage gefallen lassen, woher der ganze Brunello eigentlich hätte kommen sollen?PB20130505 

Zurück