Bestes Fass

Unter bestimmten Voraussetzungen erlaubte Zusatzangabe auf dem EtikettNeben den Pflichtangaben, die auf einem Weinetikett je nach Qualitätsstufe bzw. Weinart ausgewiesen werden müssen, gibt es eine Reihe von erlaubten, freiwilligen, meist werblich anmutenden Zusatzangaben. Sie sind dadurch eingeschränkt, dass sie wahrheitsgetreu (also nachweisbar) sein müssen und nicht irreführend. Die Korrektheit der Angabe "bestes Fass" kann, zumindest was die Herkunft des betreffenden Weines aus nur einem Fass anbelangt, in der Regel anhand der Weinbuchführung nachgewiesen werden, die Aussage muss aber eindeutig als subjektiv und betriebsbezogen erkennbar sein. Denn ob die Qualität dieses Weines  (wonach bemessen?) tatsächlich besser ist, als die der Weine aus anderen Fässern oder Gebinden des jeweiligen Betriebes, soll einmal dahingestellt bleiben.PB20150329 

Zurück