ausspucken

Wichtiges Detail bei VerkostungenDas Ausspucken wird bei festlichen Proben nicht so gern gesehen und ist meist in Ermangelung von Spucknäpfen gar nicht möglich; aber im professionellen Rahmen ist es ein Muss, will man nicht nach 30, 50 oder mehr Weinen quasi volltrunken im Probenraum zurückbleiben. Grundsätzlich stellt das Nichtschlucken auch keinen Nachteil dar. Denn entgegen einer häufig geäußerten Meinung ist das Ausspucken auch für die Beurteilung des Abgangs kein Problem, es ist nämlich egal in welche Richtung der Wein den Mund verlässt, die Hauptsache ist, er tut es! Wichtig für ein unauffälliges Ausspucken ist lediglich ein geeignetes Gefäß, dessen Öffnung groß genug ist, damit sicher nichts danebengeht.PB20130501 

Zurück