streng

 Als Weinfehler: Bezeichnung für eine unangenehm animalisch-chemisch riechende Note; ansonsten auch für einen stark tanninhaltigen WeinEine gewisse Strenge geht z. B. von Weinen aus, deren Geruch an eine tierische Herkunft gemahnt wie Stall, Mäuse-Urin oder Ähnliches. Auch die als Medizinaltöne bekannten Gerüche können insgesamt als streng bezeichnet werden. Für diese Art von Strenge sind in der Regel Mikroorganismen wie z. B. Brettanomyces bruxellensis verantwortlich; solche Weine sind in der Regel untrinkbar. Ein hoher Tanningehalt hingegen kann auch streng wirken, dieser Eindruck verschwindet aber meist mit der Reifung.  PB20140709

Zurück