Staunässe

 Hohe Bodenfeuchtigkeit durch wasserundurchlässige Bodenschichten, Hangdruckwasser oder Verdichtungen Für die Rebe ist Staunässe, auch wenn sie meist nur vorübergehend nach starken Regenfällen oder Schneeschmelze auftritt, ein ungünstiges Milieu, weil das Wasser die Bodendurchlüftung behindert. Durch den Sauerstoffmangel kommt es zu Reduktionsvorgängen, die bei länger anhaltender Staunässe zu einer Behinderung des Wurzelwachstums führt und im Extremfall zum Abfaulen der Wurzeln. Staunässe tritt meist nur bei bestimmten Bodentypen auf, die einen hohen Anteil an wasserundurchlässigem Schluff und Ton haben. Ein ähnliches Problem entsteht durch das so genannte Hangdruckwasser, das an Gebirgsrändern auftreten kann. Eine Dränage oder eine intensive Begrünung kann in solchen Lagen helfen, die vorhandene Nässe abzuführen bzw. aufzubrauchen. PB20140709 

Zurück