spund, spundloch

 Leicht konischer Holzzapfen, der das Spundloch an der Oberseite des Fasses verschließt Das Spundloch dient bei Fässern, die keinen Hahn besitzen, der Probenentnahme. Bei solchen Fässern wird über den Spund auch entleert; die Öffnung eignet sich auch zur Gabe von Weinbehandlungsmitteln und wenn keine Fasstür vorhanden ist, auch dem Reinigen des Fassinneren mit einem Wasserschlauch. Der Spund (Plural: die Spünde) wird oft mit dem o. g. Zapfen verwechselt, der das Zapfloch an der Fassfront verschließt und tatsächlich auch Zapfen heißt. PB20140421

Zurück