Silvaner

 Deutsche weiße Rebsorte Silvaner, auch Grüner Silvaner, manchmal Sylvaner geschrieben, ist eine alte, in Deutschland schon sehr lange heimische Rebsorte. Nach neueren Erkenntnissen soll Silvaner aus den österreichischen Donauauen stammen, wo er möglicherweise aus den Eltern Österreichisch Weiß und Traminer auf natürlichem Weg entstanden ist. Der in Deutschland nach einer Hoch-Zeit in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts auf nur noch etwa 5.100 Hektar Rebfläche angebaute Silvaner bringt in Unterfranken (ca. 20 % Anteil) die besten Ergebnisse, wo Weine dieser Rebsorte von Weltklasse produziert werden. Dort geben die Böden der qualitativ stark vom Untergrund abhängigen Rebsorte das entsprechende Rüstzeug mit. Die Zahlreichen Synonyme haben teilweise für Verwirrung gesorgt, auch die Zusatzbezeichnungen in Form von Farben sind teils irreführend. So ist der allseits bekannte Silvaner eigentlich der Grüne Silvaner, der Blaue Silvaner, manchmal auch Roter oder Schwarzer Silvaner genannt, ist als eigene Rebsorte eingetragen, ist aber als Farbmutation bzw. Spielart des Grünen Silvaners von diesem kaum zu unterscheiden. Der Weiße Silvaner hingegen ist ein Synonym für den Weißen Elbling, hat also mit Silvaner nichts zu tun. Gute Silvaner zeigen jedenfalls meist eine eher neutrale Frucht, die gepaart mit einer spürbaren, aber nicht zu starken Säure für eine ausgesprochen feine und elegante Art sorgt. PB20140410  

Zurück