Serviertemperatur

 Temperatur von Wein oder Schaumwein beim Servieren  Der Begriff Serviertemperatur wird oft mit dem Wort Trinktemperatur verwechselt. Während die Trinktemperatur diejenige Temperatur ist, die das Getränk im Glas unmittelbar beim Trinken für höchsten Genuss haben muss, sollte die Serviertemperatur immer etwas niedriger liegen. Es hilft nichts, wenn die Serviertemperatur für den Genuss optimal ist, das Getränk sich aber schon nach kurzer Zeit so sehr erwärmt, dass der Gast keine Freude mehr daran hat. Sektkübel oder Weinkühler können bei Weißwein, Rosé oder Schaumwein hilfreich sein, bei Rotweinen ist allerdings gerade in Restaurants schnell eine Temperatur von über 20 °C erreicht, weshalb es geschickt ist, diesen zwei bis drei Grad kühler zu servieren, als er nachher getrunken werden soll. PB20140624

Zurück