Sektkorken

 Übliche Bezeichnung für einen Verschluss aus Kork für Schaumweinflaschen Zum Verschließen von Schaumwein- oder Sektflaschen werden entweder Stopfen aus Kunststoff oder solche aus Kork verwendet. Letztere - um die es hier auch geht - verfügen über einen bestimmten Aufbau, der durch seine Konstruktion der Funktion des Verschlusses besondere Rechnung trägt. Ein Sektkorken hat eine pilzähnliche Form. Kopf und Stiel werden aus Granulat in einem Stück in Formen oder nach dem Strangpressverfahren gefertigt und anschließend auf Maß geschliffen. Der Kopf, also der verdickte Teil, dient als Griff zum Öffnen der Flasche und nimmt die Haltekonstruktion aus Draht (Muselet oder Agraffe) und dem dazwischenliegenden Metallplättchen mit Führungsnuten (Plaque oder Capsule) auf. Der Pilzstiel schließt in der Regel mit zwei quer verleimten Naturkorkblättchen (Spiegel) ab, die einen Kontakt des Flascheninhalts mit dem Bindemittel des Presskorkens verhindern sollen.  PB20140623

Zurück