secco, secco

secco:  Italienisch für „trocken“ (siehe unter sec) Secco: In Deutschland inzwischen als (nichtamtliches) Synonym für das Wort Perlwein geläufig. Secco wird allerdings gern auch in Verbindung mit mehr oder weniger phantasievollen Vorsilben verwendet, dies vor allem, um dem italienischen Vorbild Prosecco nachzueifern (siehe dort), das seinen Namen jedoch nicht von der Bedeutung trocken hat, sondern von einem nordostitalienischen Dorf gleichen Namens (heute ein Ortsteil von Triest), wo die Rebsorte herstammen soll. Die früher ebenso wie die dazugehörigen Weine, Perlweine und Schaumweine Prosecco genannte Rebsorte heißt seit 2009 Glera - um Plagiate von Prosecco über den Rebsortennamen zu vermeiden! PB20140405 

Zurück