Schönburger

  Weiße deutsche Rebsorte Die weiße Neuzüchtung mit den auffallend rosafarbenen Beeren wurde im Jahr 1939 in Geisenheim von Heinrich Birk aus Spätburgunder x Pirovano 1 gezüchtet, Sortenschutz erhielt der Schönburger 1979. Der wenig bekannte Kreuzungsvater Pirovano 1 ist seinerseits eine Kreuzung aus Rotem Gutedel und Muskattrollinger, woher auch die leichte Muskatanmutung des Schönburgers stammt, der mit seinem zarten Rosenduft insgesamt etwas an Traminer erinnert. Die nach der Schönburg am Mittelrhein benannte Rebsorte hat mit knapp 20 Hektar Rebfläche, die sich zum größten Teil in Rheinhessen befindet, zumindest wirtschaftlich keine Bedeutung.PB20140404

Zurück