Schildläuse

 Zur Klasse der Insekten gehörende Pflanzläuse, die u. a. die Rebe befallen  Die für die Rebe zuständigen, allerdings nicht sehr häufig vorkommenden Rebenschildläuse befallen dort vor allem Blätter und Triebe und hinterlassen neben Fraßstellen, die die Pflanze bei hohem Befallsdruck durch die Übertragung von Viren schädigen können (u. a. Blattrollkrankheit), auch ihre Exkremente, den so genannten Honigtau. Dieser wird gern von Pilzen (v. a. Rußpilz) besiedelt, was den Wuchs der Pflanze beeinträchtigen kann. Neben der Rebenschildlaus sind als verwandte Arten noch die Rebenschmierlaus und die Wollige Rebenschildlaus bekannt, die aber wie die Rebenschildlaus selbst nur bei sehr starkem Befall mit Spritzmitteln bekämpft werden müssen - ansonsten reicht das Vorhandensein natürlicher Feinde wie Raubwanzen, Florfliegenlarven, Raubwespen und Marienkäfern aus.  PB20140603

Zurück