Scheurebe

 Deutsche weiße RebsorteScheurebe ist eine Neuzüchtung aus Riesling und der so genannten Bukettrebe (bisweilen auch Bukett-Traube genannt). Als Georg Scheu 1916 in Alzey die Eltern für die Neuzüchtung kreuzte, ging er noch von der Konstellation Riesling x Silvaner aus, was aber immer einmal wegen der besonderen Aromatik der Scheurebe angezweifelt wurde. 1956 erlangte die Scheurebe Sortenschutz. Im Jahr 2011 hat sich bei DNA-Untersuchungen die Bukettrebe als Vater von Scheurebe erwiesen, die ihrerseits auf eine Kreuzung aus Silvaner und Trollinger zurückgeht, die im 19. Jahrhundert in Unterfranken gezüchtet wurde. Der Riesling stand als Mutter bereits zuvor fest.Scheurebe wird in Deutschland auf etwa 1.600 Hektar Rebfläche kultiviert und ist damit deutlich auf dem Rückzug. Der größte Teil steht mit rund 900 Hektar in Rheinhessen, aber auch in der Pfalz, an der Nahe und in Franken gibt es noch nennenswerte Flächen. Scheurebe wird häufig zu Prädikatsweinen verarbeitet und macht besonders im Bereich der Edelsüßen eine gute Figur. Scheurebe bringt charakteristische, fast exotische Fruchtnoten und grasige, an Heu erinnernde Nuancen hervor. Die für einen Weißwein eher untypische Aromatik von schwarzen Johannisbeeren geht u. a. auf 4-MMP (4-Mercapto-4-methylpentan-2-on) und verwandte Verbindungen zurück, die auch in Sauvignon Blanc eine wichtige Rolle spielen.PB20140324 

Zurück