Schankwein

 Früher ein einfacher (Haus-)Wein, der meist offen (glasweise) in Gastwirtschaften oder Weinstuben angeboten wirdSchankweine wurden lange Zeit traditionell aus großen Gebinden wie Fässern, Weinschläuchen oder Glasballons gezapft, teilweise auch aus Literflaschen und heute auch aus Bag-in-Boxes ausgeschenkt, die Qualität der Weine war meist einfach. Heute hat es sich jedoch vor allem in der gehobeneren Gastronomie durchgesetzt, den Gästen auch gute bis sehr gute Qualitäten glasweise anzubieten. Ein wesentlicher Hintergrund dieser Veränderung ist sicher der Wunsch vieler Gäste, zwar einen ansprechenden Wein zum Essen zu genießen, aber - zum Beispiel zu zweit - keine ganze Flasche austrinken zu wollen oder zu können. Dabei wird das Ganze natürlich auch zu einer finanziellen Frage. Kalkuliert bei uns ein Wirt eine Flasche im Ausschank bis zum Vierfachen seines Einkaufspreises (was in Deutschland im Gegensatz zu Frankreich üblich ist), kostet schon ein zwar ansprechender, aber keineswegs übertrieben teurer Salice Salentino, den man als Endverbraucher im Laden für vielleicht 7,50  Euro (0,75 l) erstehen könnte, im Restaurant gut 20 Euro oder auch mehr. Mit einem 0,2er-Glas kann man mit rund 6 Euro dabei sein - und das macht durchaus etwas aus. PB20140601 

Zurück