Rüsselkäfer

 Familie von (Schad-)Käfern, die sich von unterschiedlichen Pflanzenteilen ernähren Unter anderem im Weinbau treten die 1 bis 2 cm großen Rüsselkäfer (Curculionidae) als Schädlinge auf (weltweit in rund 800 Arten) und sind deshalb dort nicht besonders beliebt. Der Name rührt von einer rüsselartigen Verlängerung des Kopfes, an deren Ende die nicht nur vom Winzer gefürchteten Kauwerkzeuge sitzen. Bekannt in Bezug auf die Rebe sind besonders der Rebstichler (Blattroller), der das Laub der Rebe befällt oder der Dickmaulrüssler, der die Wurzeln schädigt. Als Maßnahme gegen die Käfer wirkt je nach Zeitpunkt und Ausmaß des Befalls Absammeln oder Spritzungen bzw. eine natürliche Bekämpfung mit geeigneten Raubinsekten wie Spinnen, Laufkäfern (Carabidae) oder Tausendfüßlern. PB20140303

Zurück