roter riesling

 Weiße deutsche Rebsorte Die kaum noch verbreitete Rebsorte wird seit 1991 in Geisenheim wieder in der Erhaltungszüchtung bearbeitet. Sie unterscheidet sich von der Sorte Weißer Riesling, die als eine der besten Weißweinsorten weltweit gilt, vermutlich nur in der roten Farbe der Beeren. Ob es sich um eine Mutation des Weißen Rieslings handelt oder, wie in Geisenheim vermutet wird, umgekehrt, ist bis heute noch nicht einwandfrei geklärt. Die Weine aus Rotem Riesling sind etwas extraktreicher, farbtiefer und kräftiger als die des Weißen Rieslings, ansonsten gibt es eine große Ähnlichkeit in der Säure- und in der Aromastruktur. Die Sorte ist im Rheingau (ca. 14 Hektar), an der Hessischen Bergstraße (ca. 12 Hektar) und in Sachsen-Anhalt zugelassen (Stand: 2014). PB20150501

Zurück