Röstaroma

  Aroma, das meist durch das Ausflammen von Barriques entstehtRöstaromen finden sich meist in Rotweinen, die in relativ stark ausgeflammten (getoasteten) Barrique vergoren oder gelagert wurden. Eine der dafür verantwortlichen Substanzen ist die Schwefelverbindung Furfurylmercaptan, die eine sehr niedrige Geruchsschwelle hat und auch bei Kaffee das durchaus angenehme Röstaroma hervorruft. Aus dem getoasteten Holz der Barriquewände wird Furfural herausgelöst, das sich dann mit Schwefelkomponenten des Weins zu dem fraglichen Stoff verbindet. Das Aroma tritt häufig zusammen mit anderen für den Barriqueausbau typischen Aromen auf wie Vanille oder Karamell. Selten wird der Aromastoff auch in Weinen bemerkt, die kein Barrique gesehen haben, dann allerdings in eher leichter Ausprägung; die Herkunft dieser Eindrücke gilt bisher als ungeklärt. PB20140212

Zurück