Rioja

  Gilt als bekanntester Wein Spaniens Rioja stammt aus der gleichnamigen Region um die Stadt Logroño im Norden Spaniens. Die Region Rioja umfasst eine Rebfläche von mehr als 60.000 Hektar. Die vor rund 900 Jahren das erste Mal im Zusammenhang mit ihrem Wein erwähnte Region wurde 1902 per königlichem Dekret eingegrenzt, 1926 wurde ein Kontrollrat ähnlich einem Konsortium wie im Chianti gegründet, seit 1945 hat Rioja offiziell den Status einer kontrollierten Herkunft (Denominatión de Origien, DO) und ist seit 1991 zudem ein qualifiziertes, geschütztes Ursprungsgebiet, auf Spanisch Denominatión de Origen Calficada (DOCa). Seit 2009 sind sowohl DO als auch DOCa in der neuen Bezeichnung DOP aufgegangen, wobei die traditionellen Bezeichnungen auch weiter verwendet werden können.Das Anbaugebiet ist in drei Zonen unterteilt, Rioja Alta, die im Zentrum der Region liegt und etwas weniger als die Hälfte der Fläche ausmacht, Rioja Alavesa, die nach Nordwesten bis in das Baskenland hineinreicht und etwa ein Fünftel der Fläche einnimmt, und Rioja Baja, die mit dem Rest der Fläche in die entgegengesetzte Richtung bis in die Nachbarregion Navarra reicht.Im Rioja werden hauptsächlich Rotweine (75 %), aber auch weniger bekannte Weiß- (10 %) und Roséweine (Rosados) (15 %) produziert. Für die berühmten Rotweine des Rioja gibt es nach klassischem Muster einen Rebsortenverschnitt, wobei Tempranillo mit 75 bis 90 Prozent den Löwenanteil stellt, der Rest verteilt sich auf die Sorten Garnacha, Mazuelo und Graciano. Seit 2007 sind auch die Sorten Maturana Parda und Maturana Tinta erlaubt. Modernere Versionen werden meist ausschließlich aus Tempranillo bereitet und stammen oft aus einer konkreten Lage. Der wie früher auch beim Chianti noch übliche weiße Anteil wird heute ganz weggelassen. Der Ausbau der Rotweine erfolgt in Barrique meist amerikanischer Herkunft. Einer Schätzung von Fachleuten zufolge befinden sich im Rioja-Gebiet mehr als 1,1 Mio. Barriques!Die einzelnen Qualitätsstufen unterscheiden sich hauptsächlich in der Dauer der Lagerzeit. Der jüngste der Rotweine ist der Vino Joven, der vergleichbar ist mit den französischen Primeur-Weinen. Er ist - wie der Name bereits ausdrückt - ein junger Wein, der zum baldigen Verbrauch bestimmt ist und entsprechend frisch und fruchtig wirkt. Die erste eigentliche Qualitätstufe ist Crianza, gefolgt von Reserva und der höchsten Stufe Gran Reserva (Details siehe jeweils dort). Die etwa 20.000 Winzer in dem Gebiet bauen ihre Weine in der Regel nicht selbst aus, sondern liefern an eine von rund 500 Bodegas (Kellereien), die etwa 300 Mio. Liter Wein produzieren und im großen Stil in die ganze Welt verkaufen. Der tatsächlich sehr kleine Anteil von selbst abfüllenden Winzern bringt allerdings Rotweine von Weltklasse auf den Markt. PB20140211

Zurück