Refraktometer

 Im Weinbau verwendetes (Hand-)Gerät zur Messung der Lichtbrechung einer Flüssigkeit Refraktometer gibt es je nach Einsatzgebiet in unterschiedlichen Bauarten. Im Weinbau werden meist Handrefraktometer eingesetzt, die dem Winzer zur schnellen und relativ genauen Bestimmung der Zuckerkonzentration des Beerensaftes dienen. Die Messung basiert auf der Veränderung des Einfallswinkels von Lichtstrahlen beim Übergang von einem Medium mit bekanntem Brechungsindex (Prisma) in ein anderes (Zuckerlösung). Bei einfachen, analogen Geräten dient das Sonnenlicht als Strahlungsquelle; die abgelenkten (gebrochenen) Lichtstrahlen werden auf eine geeichte Öchsleskala geleitet, wo man den jeweiligen Wert ablesen kann. Entscheidend für eine genaue Messung ist eine einheitliche Temperatur von Prisma und Flüssigkeit.Die Messung mit einem einfachen Handrefraktometer wird folgendermaßen durchgeführt: Zunächst prüfen, ob das Gerät richtig justiert ist (mit destilliertem Wasser), bei Bedarf nachstellen. Nach Öffnen der Klappe das (saubere) Gerät gegen eine geeignete Lichtquelle (z. B. die Sonne) halten und das Okular (individuell) scharf stellen, falls vorhanden mit einem Streulicht-Defensor unerwünschtes Licht fernhalten. Das Gerät horizontal halten und vorsichtig die zu messende Flüssigkeit so auf das Prisma träufeln, dass dieses komplett bedeckt ist. Die Klappe gut schließen, die Temperatur von Prisma und Flüssigkeit während etwa einer Minute angleichen lassen. Danach hält man das Gerät wieder gegen das Licht und liest - durch das Okular blickend - an der Skala den Wert in Grad Oechsle ab. Sollte die Umgebungstemperatur nicht sehr nahe 20 °C liegen, muss der Wert anhand einer Tabelle korrigiert werden. Darüber hinaus gibt es auch Geräte mit eigener Lichtquelle, was eine Messung ohne Sonnenschein ermöglicht und ganz moderne, die Digital arbeiten und dabei auch sämtliche Korrekturen selbsttätig durchführen, die Ablesung erfolgt über ein Display.PB20140123

Zurück