Rebstock

 Bezeichnung für eine einzelne RebpflanzeWährend der Begriff Rebe die Gattung in der Familie der Weinrebengewächse (Vitaceae) bezeichnet, ist mit dem Wort Rebstock die einzelne Pflanze aus dieser Gattung gemeint. In manchen Publikationen wird darüber hinaus noch die Einschränkung getroffen, dass die Bezeichnung Rebstock nur dann verwendet werden kann oder soll, wenn es sich entweder um eine kultivierte, im Ertrag stehende Pflanze oder zumindest um einen irgendwie gepflegten Hausstock handelt - das sei einmal dahingestellt. Die unter besonders günstigen Umständen bis zu 300 Jahre alt werdenden Pflanzen können eine enorme Größe erreichen, wenn sie nicht geschnitten werden. Die Meinungen darüber, wo der älteste, größte, schönste Rebstock der Welt steht, gehen ziemlich weit auseinander. In Frage kommen der so genannte Stara Trta in Slowenien mit etwa 400 Jahren, ein Versoaln in Prissian, Südtirol, laut wissenschaftlichen Untersuchungen allerdings nur 350 Jahre alt, oder ein kleinerer, aber möglicherweise älterer Rebstock in Margreid (angeblich 403 Jahre), ebenfalls in Südtirol. Noch älter könnte ein einzelner Rebstock in St. Georgen in Österreich sein, der wahrscheinlich gleichzeitig das einzige noch existierende Exemplar dieser nach dem Fundort benannten Sorte ist. Die als Elternteil des Grünen Veltliners identifizierte Sorte St. Georgen konnte inzwischen trotz widriger Umstände wieder erfolgreich vermehrt werden.Ein Rebstock - wie alt und groß auch immer - verfügt wie die meisten Pflanzen über unterirdische und oberirdische Organe. Unter der Erde befinden sich die Wurzeln, die dem sicheren Stand und der Versorgung der Pflanze mit Wasser und Nährstoffen dient. Über der Erde befindet sich der Stamm (Sprossachse) mit Kordons oder Zapfen aus unterschiedlich altem Holz bis zu den einjährigen Trieben mit ihren Winteraugen (Knospen), in denen der im Frühjahr austreibende Fruchttrieb samt der dort befindlichen Organe bereits detailliert angelegt ist. Dazu gehören neben der Triebspitze die Blätter, die Ranken und die Gescheine (Blütenstände), aus denen sich die Trauben (Rispen) entwickeln (Details zu den einzelnen Organen finden sich unter dem jeweiligen Stichwort). PB20140216

Zurück