Rebmesser

 Historisches Werkzeug für diverse Weinbergsarbeiten, auch Hippe, Säsle oder Gertel genanntDas klassische Rebmesser besteht aus einem Holzgriff, in dem eine mehr oder weniger gekrümmte, nach vorn zugespitzte und an der Innenseite geschärfte Klinge steckt. Dieses uralte, vielseitige Werkzeug wird in manchen Gegenden bis heute - je nach Größe und Ausführung - als Sichelmesser, Handbeil oder einfach als scharfer Gegenstand zum Schneiden, Durchtrennen oder zum Anspitzen benutzt. In früheren Zeiten wurde das Werkzeug auch als Waffe bzw. zur Verteidigung eingesetzt. Neben den Hauptarbeiten wie Rebschnitt, Laubarbeiten oder zur Lese wurde das Rebmesser auch zum Durchschneiden von Bindematerial oder Ähnlichem verwendet. Allerdings ist die Bedeutung des Werkzeuges mit der Einführung funktionsfähiger Rebscheren (etwa nach dem 2. Weltkrieg) stark zurückgegangen. Eine andere Art von Messer sind solche, mit denen Veredlungsschnitte von Hand durchgeführt werden. Diese Messer sind allerdings eher kurz mit gerader Klinge und besonders scharf. Sie ähneln einem Küchenmesser (Kneipchen) und werden bisweilen auch als Rebmesser bezeichnet.PB20140214

Zurück