rauchig

 Weinbeschreibung, Eindruck von offenem FeuerWas bisweilen als rauchige Note, rauchige Würze oder auch Feuerstein in Weinbeschreibungen auftaucht, bezieht sich meist nicht auf im Barrique ausgebaute Rotweine, die ihre manchmal rauchige Anmutung aus den getoasteten Innenwänden der kleinen Fässer beziehen, was dann besser mit Röstaroma beschrieben ist. Es bezieht sich vielmehr auf Weißweine der Sorten Chardonnay, Semillon und Sauvignon Blanc; ein Synonym von Sauvignon Blanc - Blanc fumé - weist deutlich auf die Rauchkomponente hin. Der dafür verantwortliche Stoff heißt Benzylmercaptan, eine Schwefelverbindung von der man noch nicht ganz genau weiß, wie sie in die Weine dieser Rebsorten gelangt. Ebenfalls diskutiert wird vor diesem Hintergrund, ob es für das, was oft als Mineralität bezeichnet wird, nicht auch einen Zusammenhang mit Schwefelverbindungen geben könnte.  PB20140214

Zurück