qualitätswein, qba

 Dritte Stufe im Deutschen QualitätssystemDie Qualität Deutscher Weine ist in Stufen eingeteilt, die sich hauptsächlich am natürlichen Zuckergehalt des jeweiligen Mostes orientiert. Qualitätswein (QbA = Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete) ist ein Wein, der zu mindestens 85 Prozent aus einem der 13 deutschen Anbaugebiete stammt und das dort für die jeweilige Rebsorte festgelegte Mindestmostgewicht (siehe dort) erreicht. Die bestimmten Anbaugebiete heißen: Ahr, Baden, Franken, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Saale-Unstrut, Sachsen und Württemberg (Details unter den jeweiligen Stichwörtern). Offiziell wird der Status eines Qualitätsweines durch die Erteilung einer amtlichen Prüfnummer (AP.-Nr. - siehe dort), der eine Prüfung der chemischen, physikalischen und sensorischen Eigenschaften vorausgeht. Ein QbA kann wie die zwei untersten Stufen (Deutscher) Wein und Landwein zum Zweck der Erhöhung des Alkoholgehaltes je nach Weinbauzone in festgelegten Grenzen (Spanne und Obergrenze siehe unter Chaptalisierung) angereichert werden, allerdings nur mit Saccharose, für Qualitätsweine mit Prädikat, heute Prädikatsweine genannt ist eine Anreicherung untersagt. Einen Sonderfall stellen die zwei gehobenen Qualitätsweine mit den Zusatzbezeichnungen Classic und Selection (siehe dort) dar, die strengere Vorgaben zu erfüllen haben, aber keine Prädikatsweine sind (siehe auch unter den Stichwörtern Qualität im Glas und Qualitätsstufen).Die obligatorischen Angaben auf dem Etikett eines QbA sind: Qualitätsstufe (Qualitätswein), Abfüller (z. B. Erzeuger), Hersteller mit Adresse, Nennvolumen (z. B. 0,75 l), Alkoholgehalt, Angabe des Herkunftslandes (Deutscher Qualitätswein), Angabe des Anbaugebietes (z. B. Württemberg), kennzeichnungspflichtige Angaben (z. B. enthält Sulfite) und die AP.-Nummer. Die fakultativen Angaben sind: Jahrgang, Rebsorte, Gemeinde- und Lagenangaben und die Geschmacksrichtung. Diese fakultativen Angaben sind zwar gesetzlich geregelt, aber nicht vorgeschrieben. Zusätzlich gibt es erlaubte Angaben, die sich zum Beispiel auf Essensempfehlungen oder die Region etc. beziehen.PB20131212 

Zurück