Qualitätsstufen

Einteilung der Weinqualität nach dem natürlichen Zuckergehalt des MostesNach dem reformierten Weinrecht von 1971 ist Wein in Deutschland in verschiedene Qualitätsstufen eingeteilt. Welche dieser Stufen ein Wein erhält, entscheidet sich in erster Linie nach den Oechslegraden des zugrunde liegenden Mostes, deren Mindestwerte je nach Rebsorte bzw. Anbaugebiet etwas schwanken. Die Einteilung sieht folgende Stufen vor: Wein oder Deutscher Wein (früher Tafelwein), Landwein (g.g.A.), Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (QbA / g.U.) - darunter fallen auch die gehobenen Stufen Classic und Selection - Prädikatswein (Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Eiswein, Trockenbeerenauslese); für Perlwein und Schaumwein siehe jeweils dort. Die den Qualitätsstufen zugrunde liegenden Voraussetzungen finden sich unter den jeweiligen Stichwörtern, eine Übersicht zu den verlangten Oechslegraden unter dem Stichwort Mostgewicht.PB20131210

Zurück