prozent, volumenprozent

 Lateinisch für von hundert, Angabe in Volumenprozent für den Alkoholgehalt eines Getränkes  Was die Verwendung des Wortes Prozent angeht, braucht an dieser Stelle nicht allzu viel erklärt werden. Was es allerdings mit dem Begriff Volumenprozent auf sich hat, liegt nicht unmittelbar auf der Hand. Für den Verbraucher ist im Zusammenhang mit Wein oder Schaumwein besonders die Angabe des Alkoholgehaltes auf dem Etikett interessant und die erfolgt nicht wie bei der Säure oder bei Zucker in Gramm pro Liter sondern in Volumenprozent, angegeben wird also die Volumenkonzentration, Raum statt Masse. Bei der Durchführung von Mischungen kann die Kontraktion (oder Dilatation) der Mischungspartner allerdings ein Problem darstellen, Beispiel aus einem Chemie-Kurs: Mischt man 10 ml Alkohol mit 90 ml Wasser, erhält man nur 97 ml des Gemisches. Der Alkoholgehalt in Volumenprozent ergibt sich aus der Formel: Volumenprozent ist gleich Volumen des Alkohols geteilt durch Volumen der Lösung multipliziert mit hundert - in unserem Beispiel also 10 : 97 x 100 = 10,3 Volumenprozent. Auf dem Etikett wird das Wort Volumenprozent als Kürzel dargestellt - in der EU-Verordnung Nr. 1169/2011 D ist für die Angabe des vorhandenen Alkoholgehaltes auf dem Etikett genau festgelegt, wie die Abkürzung von Volumenprozent korrekt zu erfolgen hat (Zitat): „Der vorhandene Alkoholgehalt von Getränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent ist durch eine Ziffer mit nicht mehr als einer Dezimalstelle anzugeben. Ihr ist das Symbol „% vol“ anzufügen; dieser Angabe darf das Wort „Alkohol“ oder die Abkürzung „Alk.“ vorangestellt werden.“ Somit ist also klar, dass die früher oft verwendete Abkürzung Vol.-% heute nicht mehr zulässig ist. Ob in Deutschland statt % vol auch % Vol. möglich ist, weil wir ja im Deutschen Substantive großschreiben und mit einem Punkt abkürzen, war nicht zu erfahren - die Schreibweise in diesem Glossar ist jedenfalls durchgängig % Vol. . PB20140105

Zurück