Portugal

 Südwesteuropäisches WeinbaulandDer Weinbau wurde hauptsächlich von den Römern, teilweise auch von den Phöniziern nach Portugal gebracht, wo er vor allem von Mönchen aus den zahlreich vorhandenen Klöstern immer weiter vorangebracht wurde. Als weingesetzliches Highlight gilt die Abgrenzung des Gebietes Douro als Herkunft für die Trauben zur Portweinbereitung im Jahr 1756. Zusammen mit der Eingrenzung des Chiantigebietes 40 Jahre zuvor gilt diese Maßnahme weltweit als erste ihrer Art zur Sicherung der Weinqualität über die Herkunft.Der moderne Weinbau in Portugal beginnt etwa 1930 mit der Wiederbestockung alter, durch die Reblaus, aber auch von Echtem und Falschem Mehltau weitgehend lahmgelegter Rebflächen mit Pfropfreben. Bis dahin waren, neben vielen eher einfachen Produkten, besonders die Dessertweine Port und Madeira als Produkte portugiesischer Herkunft geschätzt und bekannt. Heute verfügt das Land, das im Landesinneren vor allem kräftige Rotweine, im Nordwesten eher leichte und süffige Weißweine hervorbringt, über eine Rebfläche von immerhin etwa 235.000 Hektar mit einem Ertrag von etwa 5 bis 7 Mio. Hektoliter im Verhältnis 30 % Weißweine zu 70 % Rot- und Roséweine. Portugal verfügt über eine sehr große Vielfalt an Rebsorten; von den etwa 500 bekannten Sorten sind 340 zugelassen, am häufigsten anzutreffen sind bei den einheimischen roten Sorten Castelao Frânches (ca.19.000 ha), Tempranillo (17.000 ha), Trincadeira Preta (14.000 ha), Touriga Franca (12.000 ha) und Baga (10.000 ha); bei den weißen dominieren die ebenfalls portugiesischen Sorten Fernao Pires (17.000 ha) und Siria (14.000 ha). Mit der europäischen Neuordnung des Weinmarktes innerhalb der EU von 2009 wurden mit einer Übergangszeit bis Ende 2010 die früher als Vinho de Mesa bezeichneten Tafelweine einfach zu Vinho, die als VR bezeichneten Landweine zu IGP (Indicação Geográfica Protegida), die Qualitätsweine, ehemals IPR bzw. DOC, zu DOP (Denominação de Origem Protegida). Das Gebiet Portugals ist in 14 übergeordnete Regionen mit ebenso vielen Landweinbereichen aufgeteilt, in denen 24 Gebiete für Qualitätswein und deren Subregionen ausgewiesen sind.  PB20140103

Zurück