podere, poggio

 In Italien häufiger Namensbestandteil von WeingüternPodere, zu Deutsch Landsitz oder Gut, ist ein vor allem in der Toskana beliebter Namenszusatz zum Hauptnamen von Weingütern, vergleichbar mit Tenuta. Er wird vor allem von solchen Weingütern verwendet, die eine etwas edlere Herkunft vorzuweisen haben, aber noch kein Castello sind, manchmal auch im Plural und dann mit einem i; zum Beispiel bei Poderi Boscarelli, einem für sehr guten Vino Nobile bekannten Weingut nahe Montepulciano. Poggio hingegen heißt auf Deutsch Hügel und deutet mehr auf die Lage eines Weingutes oder häufiger einer ganzen Ansiedlung auf oder an einer solchen Anhöhe hin. PB20131206

Zurück