Pinot

 Namensbestandteil, der auf eine Burgundersorte hinweist Im Französischen, Italienischen und Englischen die übliche Bezeichnung für Mitglieder der Burgunderfamilie. Der Name Pinot stammt eventuell von der typischen Traubenform mancher Burgundersorten, die an einen Kiefernzapfen erinnert, Pin heißt auf Deutsch nämlich Kiefer. Die Mitglieder der Burgunderfamilie sind genetisch alle irgendwie miteinander verwandt, wobei sich besonders Spätburgunder, der als Mutation aus diesem entstandene Grauburgunder und der wiederum aus diesem ebenfalls durch Mutation entstandene Weißburgunder so gut wie gar nicht (nur farblich) unterscheiden. Zur Burgunderfamilie gehören eine ganze Reihe von Rebsorten, auch solche, die kein Pinot in ihrem Alltagsnamen haben wie Chardonnay oder Aligoté und umgekehrt solche Sorten, die irrtümlich Pinot genannt wurden und eben nicht verwandt mit den Burgundern sind, sondern nur z. B. die häufig mit Pinot als Elternteil auftretende Gouais Blanc (Weißer Heunisch) in der Abstammung haben wie z. B. Pinot Verdet u. a. Eine detailliertere Beschreibung der u. g. Sorten findet sich unter dem jeweiligen deutschen Stichwort. Pinot Blanc (Französisch), Pinot Bianco (Italienisch), Weißburgunder (Deutsch)Pinot Gris  (Französisch), Pinot Grigio (Italienisch), Grauburgunder / Ruländer (Deutsch)Pinot Meunier (Französisch), Schwarzriesling / Müllerrebe (Deutsch)Pinot Noir (Französisch), Pinot Nero (Italienisch), Spätburgunder (Deutsch)Pinot Précoce Noir (Französisch), Frühburgunder (Deutsch)PB20131121  

Zurück