Pilzkrankheiten

 Krankheiten des Rebstocks, ausgelöst von unterschiedlichen Pilzarten  Fast alle Pilze, die sich an irgendeiner Stelle des Rebstockes niederlassen könnten, sind nicht nur unerwünscht, sondern absolut schädlich und müssen ab einem bestimmten Pilzdruck mit Fungiziden bekämpft werden. Die bekanntesten Pilzerkrankungen sind Echter und Falscher Mehltau, Grauschimmel, Roter Brenner, Schwarzfäule und Schwarzfleckenkrankheit; bei Weinkonsumenten weniger bekannt sind Esca, Petri-Krankheit, Grünfäule oder Traubenfäule, ausgelöst durch verschiedene Penicillium-Arten, die allerdings bei der Käseherstellung durchaus Positives leisten. Einzig der Botrytispilz ist als Edelfäule in manchen Situationen erwünscht, tritt er jedoch im falschen Moment und am falschen Ort als Grauschimmel auf, schon wieder nicht mehr (Details zum Thema unter den einzelnen Stichworten). PB20140101

Zurück