pelzig

 Durch hohen Gerbstoffgehalt oder auch durch Schwefel erzeugtes MundgefühlDer bei einem (Rot-)Wein als pelzig bezeichnete Eindruck ist eigentlich kein Geschmack, sondern ein vom Trigeminus-Nerv wahrgenommenes taktiles Gefühl, das - wenn es auf einen erhöhten Gerbstoffgehalt zurückzuführen ist - nicht unbedingt negativ sein muss. In diesem Fall braucht der Wein evtl. noch etwas Zeit zur Abrundung, man kann ihn trinken, aber wenn sonst nichts dagegen spricht, sollte man ihn noch etwas im Keller ruhen lassen. Ist das Pelzige jedoch Folge einer Überschwefelung, handelt es sich um einen Fehler bei der Weinbereitung, der Wein sollte in diesem Zustand nicht getrunken werden.PB20131116

Zurück