Pegelwein

 Wein, der bei professionellen Verkostungen den Bewertungsmaßstab (Pegel) liefertBei diesem schönen Begriff ist es nicht unwichtig zu wissen, dass das heute als deutsch empfundene Wort Pegel aus dem lateinischen Pagella stammt, wo es Maßstab bedeutet - somit erklärt sich der Pegelwein fast schon wieder von allein. Eine Gruppe von Weinverkostern benötigt nämlich einen solchen Pegelwein, um sich auf das anzuwendende Bewertungsniveau einzustimmen. Das ist insofern von Bedeutung, als auch die geübtesten Verkoster in ihren Urteilen doch manchmal recht weit auseinanderliegen (können). Mit der Redewendung sich einen Pegel antrinken hat der Begriff demnach nichts zu tun. PB20131217

Zurück