Pays d’Oc

 Bekannte Landwein-Appellation im Süden Frankreichs Das Pays d'Oc ist das größte von sechs Landweingebieten in Frankreich, das bis Anfang der 80er-Jahre noch aus vielen kleinen Bereichen bestand. Insofern ist es schwierig einen einigermaßen einheitlichen Typ für diese Art von Weinen auszumachen. Das weite Gebiet, das sich wie ein langer Streifen am Mittelmeer bis weit ins Hinterland entlang zieht, beginnt westlich der Rhone und reicht hinunter bis zu den Pyrenäen und überlappt sich teilweise mit benachbarten Gebieten. Rund zwei Drittel aller französischen Landweine, kommen von hier. Seit Herbst 2009 mit Übergangsperiode bis Ende 2010 heißen die Weine allerdings nicht mehr Vin de Pays d'Oc, sondern Pays d'Oc IGP (Indication Géographique Protégée). 2.700 Weinbaubetriebe bewirtschaften eine Rebfläche von rund 88.000 Hektar, auf der eine große Vielfalt an Rebsorten anzutreffen ist. Im Jahr 2009 wurden Trauben für 760 Mio. Flaschen (0,75 l) gelesen, am häufigsten vertreten unter den insgesamt 56 Rebsorten sind Merlot, Cabernet Sauvignon, Syrah, Cinsault, Chardonnay, Sauvignon Blanc und Grenache, das ungefähre Verhältnis der Farben: 60 % rot, je 20 % von weiß und rosé. Mit der formalen Aufwertung der Landweine gibt es nun auch drei neue Abstufungen, die auf der Webseite des Pays d'Oc in etwa so dargestellt wurden (übersetzt und gekürzt): Séduction: preisgünstige, einfachere, vorwiegend leichte und süffige Weine; Style: körperreiche und fruchtig-elegante Weine für den gehobenen Anspruch) und Collection: so genannte High-End-Weine, also solche, die auch höchsten Erwartungen gerecht werden (sollen). PB20131215

Zurück