Ovalfass

 Fass, das höher ist als breit, dadurch mit ovalen Böden Die klassische Form eines Ovalfasses haben die z. B. im Rheingau oder überhaupt entlang des Rheins, aber auch in anderen Regionen noch heute verwendeten Stückfässer mit einem Fassungsvermögen von 1.200 Liter. Recht geläufig ist auch das Dreistück (3.600 Liter), Doppelstück (2.400 Liter), seltener hingegen das Halbstück (600 Liter) und das Viertelstückfass (300 Liter). Vor allem Letztere werden seit längerer Zeit immer mehr vom Barrique abgelöst, während die großen Typen nach und nach durch  Edelstahltanks ersetzt werden. Ein Vorteil von Ovalfässern war seit jeher die in der Breite platzsparende Aufstellung im Keller, während sich (zumindest kleinere) Rundfässer wegen der Möglichkeit des Rollens besser zum Transport eigneten. Neben diesen beiden Typen gibt es noch das Trommelfass, das kürzer ist als sein Bauchdurchmesser und ein auf den ersten Blick skurril anmutendes, aber durchaus interessantes, Cybox genanntes, später für andere Zwecke weiterverwendbares, quadratisches Modell (siehe unter Savioz-Fass). PB20131108

Zurück