Ortswein

 Eigentlich VDP.ORTSWEIN, in der VDP-Pyramide die zweitunterste Qualitätsstufe Die Klassifikation von Weinen wird beim VDP (ausgeschrieben: VDP. DIE PRÄDIKATSWEINGÜTER) in einer Qualitätspyramide dargestellt, deren Systematik stark auf die Herkunft der Weine fokussiert. Bei der Benennung fällt auf, dass der VDP selbst den einzelnen Stufen (und auch anderen VDP-eigenen Begriffen) konsequent ein VDP. voranstellt und alles in Majuskeln schreibt z. B. VDP.ORTSWEIN.  Die Basis der Pyramide sind also die VDP.GUTSWEINE, darüber folgen die hier angesprochenen VDP.ORTSWEINE, die zweithöchste Stufe heißt VDP.ERSTE LAGE und die Spitze stellen Weine mit der Bezeichnung VDP.GROSSE LAGE dar. Der VDP.ORTSWEIN wird vom VDP folgendermaßen umrissen:  VDP.ORTSWEINE entstammen hochwertigen, charaktervollen und traditionellen Weinbergen innerhalb eines Ortes, die mit gebietstypischen Rebsorten bepflanzt sind. Die trockenen VDP.ORTSWEINE werden mit der Ortsbezeichnung als Qualitätswein trocken gekennzeichnet. Fruchtsüße Ortsweine tragen die klassischen Prädikate. Der Ertrag ist auf 75 Hektoliter pro Hektar begrenzt. PB20131107

Zurück