oenologe, oenologie

 Weinwissenschaftler bzw. Wissenschaft vom Wein Das Wort Oenologie stammen aus dem altgriechischen Wort für Wein oînos, Wissenschaftler, die sich mit der Materie Wein befassen, sind folgerichtig Oenologen. Die Oenologie ist ein Studienfach, das in Deutschland bis vor einiger Zeit zum Beispiel auf dem FH-Studiengang Dipl.-Ing Weinbau und Kellerwirtschaft (in Geisenheim) aufbauend an einer Universität (u. a. Gießen) über einen Zeitraum von weiteren vier Semestern studiert und mit dem Titel Dipl.-Oenologe abgeschlossen werden konnte. Inzwischen ist Geisenheim als ehemaliger Ableger der FH-Wiesbaden zu einem neuen Typ Hochschule avanciert (Hochschule Geisenheim University), was ein Studium mit Bachelor- und Masterabschluss u. a. in Oenologie ermöglicht. Bereits 1994 wurde das Berufsbild des Oenologen auf dem Kongress der „Organisation Internationale de la Vigne et du Vin“ (OIV) definiert als „hochqualifizierte Person, die ausgehend von ihren spezifischen Fachkenntnissen im Bereich der Technik und der Wissenschaften in der Lage ist, entsprechend der Regeln der Branche sowie der gesetzlich festgelegten Bestimmungen die Aufgaben auszuführen und zu überwachen, denen auf dem Gebiet des Weinanbaus und der Weinbereitung eine grundlegende Bedeutung zukommt“; und der Bund der Oenologen hat ergänzt, dass „der Oenologe eine Person ist mit einem akademischen Abschluss, welcher wissenschaftliche und technische Kenntnisse voraussetzt und an einer anerkannten Hochschule (Universität, Fachhochschule, o. ä.) erfolgreich erlangt wurde …“  PB20131031 

Zurück