Neuseeland

 Weinbauland westlich von Australien Der Weinbau in Neuseeland ist bereits knapp 200 Jahre alt, aber wie auch in den USA hat es hier seit Beginn des 20. Jahrhunderts noch bis in die folgenden 90er-Jahre (Supermarktverkauf) recht rigide Gesetze bezüglich des Kaufs und Genusses von Alkohol gegeben, was die Entwicklung des Weinbaus teils massiv eingeschränkt hat. Heute verfügt die Doppelinsel allerdings über eine Rebfläche von ca. 35.000 Hektar, aus der im Jahr 2012 etwa 250 Mio. Liter Wein hervorgingen. Der Weinbau gilt in Neuseeland als wichtiger Wirtschaftsfaktor, vor allem für den Export, wohin fast Dreiviertel der Ernte ging (hauptsächlich USA, UK, Australien). Bei den Rebsorten (ca. 80 % weiß / 20 % rot) liegt Sauvignon Blanc, der in den letzten 15 Jahren seine Fläche verzehnfacht hat, mit mehr als 55 % unangefochten an erster Stelle, gefolgt von Pinot Noir (15 %) und Chardonnay (ca. 10 %), Riesling hat einen Flächenanteil von knapp 2 %. Die mit Abstand größte Region Marlborough (23.000 Hektar) befindet sich ganz im Norden der etwas kühleren Südinsel, von dort kommt mit fast 80 % auch der Löwenanteil der neuseeländischen Weinproduktion.Von der Stilistik sind die Weine den australischen Gewächsen nicht unähnlich und auch was landwirtschaftliche und oenologische Technik anbelangt, befindet sich Neuseeland auf vergleichbarem Niveau. Die Verteilung der Rebsorten ist jedoch mit der Dominanz von Shiraz in Australien eine andere. PB20131024

Zurück