Mittelrhein

  Deutsches Weinanbaugebiet Das recht kleine Weinbaugebiet Mittelrhein (rund 440 Hektar / 34.000 Hektoliter) ist in Deutschland nach Fläche und produzierter Menge zwar nicht vergleichbar mit anderen Gebieten wie Mosel, Rheinhessen oder Baden, aber es bringt sehr beachtenswerte Weine hervor, vor allem von der Rebsorte Riesling, die hier überwiegend in terrassierten Steillagen (80 Prozent) angebaut wird. Mittelrhein erstreckt sich entlang des Rheins über etwa 110 km vom Rheingau bis zur Ahrmündung (Bonn). Alle Flächen des Anbaugebietes rechts wie links des Rheins gehören zum Bundesland Rheinland-PfalzAufgrund der besonderen Schönheit des Rheintals an dieser Stelle (und der Anerkennung als Weltkulturerbe zwischen Bingen und Koblenz) wird das Weinbaugebiet Mittelrhein sehr stark von Touristen frequentiert, die sich über die besondere Qualität der Weine freuen. Neben Riesling finden sich auch Müller-Thurgau, Kerner und Burgundersorten, darunter als rote Sorte von Bedeutung der Spätburgunder, dazu noch Dornfelder und Portugieser. Die Weine wachsen hier überwiegend auf Schiefer, was nach übereinstimmender Aussage der 165 ortsansässigen Winzer in den Weinen auch zum Ausdruck kommt: typisch rheinisch: mineralisch, mit feinem Duft und rassiger Säure, wie es auf der Webseite des Verbandes heißt. PB20130813

Zurück